Wenn du bereits eine kleine Auswahl verschiedener Naturseifen bei dir zuhause hast, wirst du dich bestimmt fragen – wie bewahre ich die Seifenstücke auf?


So lagerst du ungenutzte Seifenstücke richtig

Generell gilt, wie bei allen anderen Kosmetikprodukten: Kühl und trocken aufbewahren. Vorrats- oder Kellerräume sind dafür ideal. Eines dürfen sie keineswegs sein, nämlich feucht. Lagerst du die ungenutzten Seifenstücke in warmen Räumen, werden die wertvollen Inhaltsstoffe wie Öle oder Fette schneller ranzig. Das ist besonders in den heißen Sommermonaten ein Problem. Nur das Seifenstück, das du aktuell nutzt, sollte im Bad gelagert werden. 
Vor allen Dingen braucht die Naturseife ein wenig Luft. Schlage deine Lieblings-Naturseifen in Butterbrotpapier oder Seidenpapier ein und lege sie in eine Box. Ebenso sind Leinenbeutel für die Reise oder für zuhause eine gute Idee. Mit diesen Tipps wirst du noch lange viel Freude an deinen fein duftenden Seifenstücken haben. 

Wo bewahrst du deine Naturseife im Badezimmer auf?

Naturseife mag keine Feuchtigkeit und erst recht nicht, wenn sie in einer Wasserlache liegt. Am besten das Seifenstück nach Benutzung trocknen lassen, bevor du es wieder in eine Seifenschale legst. Die üblichen Seifenschalen sind zwar chic, aber ein nasses Seifenstück bleibt hier auch über längere Zeit nass. 
Hygenisch sind Seifenschalen aus Edelstahl, vorzugsweise welche mit Löchern. Auf Zick-Zack Schalen kann die Seife gut abtrocknen und wenn du in der Dusche eine Aufbewahrung suchst, sind Beutel aus Sisal eine tolle Idee.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.